Select Page

Loading...

MAUER – it’s painted!

Embed
FacebookLinkedInTwitterShare
Gallery: 30works Galerie

Pfeilstr. 47, Köln, Germany

Artist: Jens Lorenzen

Jens Lorenzen - Soloausstellung.

Kann eine Geschichte wirklich Anfang und Ende haben? Oder ist sie nicht vielmehr ein Konstrukt mit offenen Koordinaten? Jens Lorenzen entwickelt in seinen hochkomplexen Bildwerken das Konzept eines horizontalen Erzählstrangs, der sich – so, als würde man an einer Mauer entlanggehen – motivisch, dramaturgisch und formalästhetisch stetig weiterspinnt und über den einzelnen Quader hinaus, von Bild zu Bild, ins Unendliche verlängert. Und auch wenn das künstlerische Vexierspiel mit Zeitungstiteln, Headlines, Werbeslogans und Figuren frei assoziativ... more >>
Jens Lorenzen - Soloausstellung.

Kann eine Geschichte wirklich Anfang und Ende haben? Oder ist sie nicht vielmehr ein Konstrukt mit offenen Koordinaten? Jens Lorenzen entwickelt in seinen hochkomplexen Bildwerken das Konzept eines horizontalen Erzählstrangs, der sich – so, als würde man an einer Mauer entlanggehen – motivisch, dramaturgisch und formalästhetisch stetig weiterspinnt und über den einzelnen Quader hinaus, von Bild zu Bild, ins Unendliche verlängert. Und auch wenn das künstlerische Vexierspiel mit Zeitungstiteln, Headlines, Werbeslogans und Figuren frei assoziativ ist, folgt es einem rigiden kompositorischen Gestus, der sich aus akribischer Recherche und einem langen Arbeitsprozess speist. Denn die Ideen und das mentale Rüstzeug für seine enigmatischen Bildwelten findet der Berliner auf Reisen; die zu wissenschaftlichen Expeditionen mutieren, um aus den vor Ort gefilterten Informationen, Erfahrungen und Trouvaillen die eine, die wahrhaftige Geschichte zu generieren.
Muten Lorenzens Arbeiten auf den ersten Blick wie Collagen an, so entpuppen sie sich als klassische Ölmalerei, die auf Basis von analogen Fotografien entsteht. Ein sehr spannender Anachronismus, der ganz bewusst zelebriert wird – und einmal mehr als Statement gegen den drohenden Bedeutungsverlust von Bildern und Inhalten fungiert.

Köln im September 2021
Gérard Margaritis


Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *