Select Page

Loading...

DREIKLANG

Embed
FacebookLinkedInTwitterShare
Gallery: 30works Galerie

Pfeilstr. 47, Köln, Germany

Artists: Benjamin Burkard, Georg Pummer, Dirk Schmitt

Gruppenausstellung mit Benjamin Burkard, Georg Pummer und Dirk Schmitt.

Eine Harmonie aus drei verschiedenen Künstlerpositionen: In der Ausstellung „Dreiklang“ beweisen Benjamin Burkard, Georg Pummer und Dirk Schmitt, dass stilistische Differenzierungen in einem stimmigen Akkord gipfeln können. Und sich im vermeintlichen Unterschied überraschende Parallelen aufdecken lassen.
Die drei Künstler bespielen in der Gruppenausstellung das Spannungsfeld zwischen Realismus und Surrealismus und loten die Grenzen der figurativen Malerei dabei neu aus. So künden Benjamin Burkards en... more >>
Gruppenausstellung mit Benjamin Burkard, Georg Pummer und Dirk Schmitt.

Eine Harmonie aus drei verschiedenen Künstlerpositionen: In der Ausstellung „Dreiklang“ beweisen Benjamin Burkard, Georg Pummer und Dirk Schmitt, dass stilistische Differenzierungen in einem stimmigen Akkord gipfeln können. Und sich im vermeintlichen Unterschied überraschende Parallelen aufdecken lassen.
Die drei Künstler bespielen in der Gruppenausstellung das Spannungsfeld zwischen Realismus und Surrealismus und loten die Grenzen der figurativen Malerei dabei neu aus. So künden Benjamin Burkards enigmatische Zeichnungen und Tableaus vom Urthema der Suche des Malers nach dem nächsten Sujet – und den Irrungen und Zweifeln, denen er als Künstler und Mensch dabei unterworfen ist. Dirk Schmitt wiederum lässt seine Bildprotagonisten auf künstlich erschaffene Wesen treffen; und stellt damit unseren Umgang mit KI, Robotik und humanoiden Phänomenen zur Disposition. Auch Georg Pummer hinterfragt das Menschsein im sich rasant wandelnden Natur- und Kulturkontext, was er durch fragmentierte Porträts und Stillleben im Glitch-Stil zu offenbaren weiß.
Anrührend und aufrüttelnd zugleich vermögen es die drei Künstler die großen Themen unserer Zeit zu ästhetisieren und nachhaltig in unserem Bewusstsein zu verankern. Womit sie ihren Bildwelten nicht nur geistigen Inhalt, sondern schon philosophische Tiefe geben.


Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *